Aktuell Update Corona-Krise 01.09.2021

Neue Grundsätze ab 2. September, betrifft Bayern.

7 Tage Inzidenz Allgäu NEWS

Die 7-Tage-Infektionsinzidenz als das bisher dominierende Kriterium in der Pandemiebekämpfung wird abgelöst. Mit ihr entfallen auch alle bisher inzidenzabhängigen Regelungen. Lediglich für die Anwendung von 3G (ab Inzidenz 35 als Startpunkt) bleibt die 7-Tage-Infektionsinzidenz relevant.

Ausgenommen vom 3G-Grundsatz sind Privaträume, Handel, der ÖPNV, Veranstaltungen ausschließlich unter freiem Himmel bis 1.000 Personen, Gottesdienste sowie Versammlungen im Sinne von Art. 8 Grundgesetz. Für Schule und Kita gelten die bereits bekannten Sonderregelungen.

Die Einhaltung der 3G-Regeln muss vom Betreiber kontrolliert werden. Gäste und Besucher sowie Betreiber, die sich nicht daran halten, müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Unter freiem Himmel gibt es künftig generell keine Maskenpflicht mehr. Ausgenommen sind lediglich die Eingangs- und Begegnungsbereiche größerer Veranstaltungen (ab 1.000 Personen).

Die bisherigen Personenobergrenzen für private und öffentliche Veranstaltungen entfallen. Für folgende Veranstaltungen (Sport, Kultur, Kongresse etc..).

In Handel, Dienstleistungen und Freizeiteinrichtungen entfallen die bisherigen quadratmetermäßigen Kunden- oder Besucherbeschränkungen. Die Maskenpflicht richtet sich nach der allgemeinen Grundregel.

Im Bereich der Beherbergung entfallen die bisherigen Einschränkungen, wonach Zimmer nur im Rahmen der Kontaktbeschränkungen vergeben werden dürfen. Im Rahmen von 3G genügt es hier, wenn Test wie bisher bei Ankunft und danach jede 72 Stunden vorgelegt werden. Im Übrigen gelten die allgemeinen Regelungen insb. zur Maskenpflicht.

Touren und Kurse im Inland und Ausland finden mit unserem Hygienekonzept statt. 
Für spezifische Verordnungen in anderen Ländern informieren wir Sie separat

Teilnehmer infomieren wir zu allen anstehenden Terminen. Alle Touren und Kurse sind weiterhin ohne Anzahlung buchbar. 

Spezielle Fragen zu Hygienekonzepten der Länder und Hütten beantworten wir Ihnen zu den jeweils aktuellen Verordnungen der Länder. Natürlich wie immer auch, über alle weiteren offenen Fragen die Sie haben.
Informationen Auswärtiges Amt
Weiterhin gilt zu unseren AGB 2021/Winter 2022:
-zu gebuchten Touren oder Kurse ist keine Anzahlung notwendig und erst zu Beginn der Tour/Reise/Kurs zu zahlen. Dies gilt seit März 2020 und weiterhin für die Saison 2021/2022.
-keine Anzahlung Saison 2021/2022
-Zahlungsziel bei Beginn und Stattfinden der Reise/Tour/Kurs
-100% Sicherheit für Euch
-Wir bleiben weiterhin kulant
-Bedingte Stornierungen durch die Corona-Krise lösen wir auch weiterhin kundenorientiert.
Sei es, wegen der Anreise aus einem anderen Land/Reisewarnung, Grenzschließungen etc.
 

Kann ich kostenlos stornieren, wenn bei der Rückreise in mein Heimatland Quarantäne besteht? JA

Kann ich kostenlos stornieren, wenn ich Kontaktperson I bin? JA

Ich möchte keinen PCR- oder Antigen-Test machen um in das Zielland der Reise einreisen zu können. Kann ich kostenlos stornieren? JA

Ich habe eine Reise in einem Gebiet gebucht wo keine Beherbergungsbetriebe wegen Corona geöffnet sind. Findet die Reise dann statt? NEIN

Ich habe wegen der weiteren Pandemieentwicklung bezgl. meiner Gesundheit bedenken. Kann ich kostenlos stornieren? JA

Kann ich kostenlos stornieren, weil ich meinen Termin verschieben möchte oder meine Urlaubsplanung ändern möchte? Nein

Peter Schlickenrieder startet mit Hindelanger Bergführer zur dritten Alpenüberquerung

13.01.2010

Peter Schlickenrieder startet mit Hindelanger Bergführer zur dritten Alpenüberquerung

[12.01.2010]

Pressemitteilung

Schliersee, 11.01.2010

Die alpine Extremtour — In sieben Tagen durch vier Länder

Peter Schlickenrieder startet zur dritten Alpenüberquerung

Obere Reihe v.l. Dietmar Rexhausen, Peter Schlickenrieder, BGF Patrick Jost, untere Reihe Martin Leitner

Der ehemalige Skilangläufer und Olympia-Silbermedaillengewinner von 2002 ist mittlerweile auch für ausgefallenen, extremsportlichen Aktionen bekannt. Nun plant Peter Schlickenrieder mit seiner dritten Alpenüberquerung per Ski eine ganz besondere Herausforderung. In sieben Tagen will er mit seinem Team rund 200 Kilometer und 16.000 Höhenmeter über die Alpen laufen und dabei vier Länder durchqueren. Als großer Freund der Bergwelt läuft Peter Schlickenrieder seine dritte Tour unter dem Motto „Skibergsteigen umweltfreundlich“. Damit möchte er nicht nur für den schonenden Umgang mit der Natur werben, sondern auch das gleichnamige Projekt seines Partners Deutscher Alpenverein (DAV) unterstützen. Begleitet wird er neben seinen Teamkollegen Martin Leitner und Dietmar Rexhausen auch von dem erfahrenen staatlich geprüften Berg- und Skiführer Patrick Jost. Peter Schlickenrieders dritte Alpenüberquerung per Ski startet am 14. Januar 2010 im italienischen Madonna die Campiglio und führt über die Schweiz und Österreich bis zum Ziel Oberstdorf im Allgäu, das er am 20. Januar erreichen will. „Wir werden sicher wieder an unsere physischen Grenzen gehen, aber ich verspreche mir auch ein ganz besonderes Naturerlebnis“, so Peter Schlickenrieder.

Alpenüberquerung im Namen der Natur

Bereits zwei Mal hat Peter Schlickenrieder in den vergangenen Jahren die Alpen per Ski überquert. Lief er die erste Tour noch von Norden nach Süden, wählte er bei der zweiten Auflage die entgegengesetzte Variante. Auch diesmal wird Peter Schlickenrieder die Alpen von Süden nach Norden überqueren. Als Naturmensch und großer Fan der Alpen hat Peter Schlickenrieder das Motto „Skibergsteigen umweltfreundlich“ gewählt. „Für mich sind die Alpen eine faszinierende Naturlandschaft, die mich immer wieder aufs neue beeindruckt. Ich halte es für unglaublich wichtig, dass sie ihre Ursprünglichkeit behält. Man sollte Sport nicht nur in der Natur betreiben sondern auch im Einklang mit der Natur unter Rücksicht auf Flora und Fauna“, so Schlickenrieder. Auf der rund 200 Kilometer langen Strecke vom italienischen Madonna di Campiglio bis nach Oberstdorf im Allgäu wird er die verschiedensten Alpenregionen durchqueren und dabei auch in hochalpines Gelände bis auf 3800 Meter vorstoßen. Zwischen 21 und 47 Kilometer will er mit seinem Team pro Tag zurücklegen. „Es wird wahrscheinlich die bisher anstrengendste und beeindruckendste Tour. Ich stelle mich mit Freude aber auch mit Respekt dieser anspruchsvollen Herausforderung.“

Dritte Tour zu viert

Auf seinen bisherigen Extrem-Wanderungen wurde Peter Schlickenrieder von Martin Leitner und Dietmar Rexhausen aus Schliersee begleitet. Für die dritte Tour ergänzt Bergführer Patrick Jost, staatlich geprüfter Berg- und Skiführer, das Team. „Ich finde jeder sollte Abenteuer in sein Leben bringen und damit seine Kraftquellen erschließen, ganz nach dem Motto „adventure your life“. Bei mir sind es eben sportliche Herausforderungen und Grenzerfahrungen, die mich reizen. Aber die Sicherheit hat für mich dabei immer Vorrang“, so Peter Schlickenrieder. „Kondition und Können allein reichen bei dieser Hammertour nicht aus. Gerade im Hochwinter sind Schnee und Lawinen nicht zu unterschätzen. Da vertraue ich auf Patrick Jost als erfahrenen Bergführer vom Hindelanger Bergführerbüro mit seinem fundiertem Fachwissen. Mit seinen flotten Sprüchen passt er zudem gut in unser Team.“

Das Projekt des Deutschen Alpenvereins

Mit seiner Ski-Transalp unterstützt Peter Schlickenrieder das langjährige Engagement des Deutschen Alpenvereins im Rahmen des Projektes „Skibergsteigen umweltfreundlich“. Ziel des in Zusammenarbeit mit dem bayerischen Umweltministerium durchgeführten Projektes ist es, die ökologische Verträglichkeit des Skibergsteigens im bayerischen Alpenraum sicherzustellen und regionale Lösungen mit allen Beteiligten zu erarbeiten. Entsprechende Schongebiete und Routenempfehlungen werden
u. a. in topografischen Karten festgehalten. Als letzte Region im Projekt wird derzeit das Oberallgäu bearbeitet. Am Ziel seiner Alpenüberquerung wird Peter Schlickenrieder in Oberstdorf/ Allgäu am 20. Januar auf dem Gipfel des knapp 2000 Meter hohen Steinmannls mit Hans Kammerlander zusammentreffen. Der erfolgreiche Südtiroler Extrembergsteiger steht seit mehr als zehn Jahren für das DAV-Projekt „Skibergsteigen umweltfreundlich“ Pate.

Alpenüberquerung hautnah miterleben

Fernsehzuschauer haben die Möglichkeit, Peter Schlickenrieders Alpenüberquerung hautnah mitzuerleben. Das Erste zeigt ab 15. Januar in der Sendung ARD-Buffet (12:15-13:00 Uhr) täglich einen 3-minütigen Zusammenschnitt der vorangegangenen Etappe. Auch in der Münchener TZ sowie auf der Homepage des Deutschen Alpenvereins (DAV) unter www.alpenverein.de können Interessierte Peter Schlickenrieders spannende Tagebuchberichte mit seinen täglichen Erlebnissen nachlesen.

Die Etappen in der Übersicht (14.01. — 20.01.10):

1. Etappe: Madonna di Campiglio — Pejo/Val di Pejo

2. Etappe: Pejo - Sulden

3. Etappe: Sulden - Scuol

4. Etappe: Scuol - Ischgl

5. Etappe: Ischgl — St. Anton am Arlberg

6. Etappe: St. Anton am Arlberg — Warth

7. Etappe: Warth/Hochtannbergpass - Oberstdorf

Weitere Informationen sowie printfähiges Bildmaterial zum Download erhalten Sie im Pressebereich unter www.peter-schlickenrieder.de