Aktuell Update Corona-Krise bis auf weiteres.

7 Tage Inzidenz Allgäu NEWS

Unsere Touren und Kurse finden im Inland und Ausland nach den behördlichen Verordnungen statt, zusätzlich mit unserem Hygienekonzept. Im Ausland sowie im Inland gelten die aktuellen Vorschriften.

Die aktuellen Einreisebestimmungen finden Sie unter: Auswärtiges-Amt Reise und Sicherheit

Bitte beachten Sie, dass bei der Durchführung oder Einreise die Vorschriften dann vorranging zu erfüllen sind. Kann der Teilnehmer einen erforderlichen Statusnachweis (Hütte, Hotel, Skilift oder an der Grenze) nicht erbringen kann vom Reisevertrag zurückgetreten werden. Für den Teilnehmer fallen die ausgeschriebenen Rücktrittskosten an. Für die Erbringung vom Statusnachweis ist nicht der Veranstalter oder vor Ort der Bergführer verantwortlich.

Mit Ihrer verbindlichen Buchung bestätigen Sie, die Statusvoraussetzungen je nach Verordnung zu Beginn und während der Tour/Kurs zu erfüllen. 
Spezielle Fragen zu Hygienekonzepten der Länder und Hütten beantworten wir Ihnen zu den jeweils aktuellen Verordnungen der Länder.

Bitte beachten Sie, dass eine Buchung trozdem verbindlich ist, auch wenn Sie keine Anzahlung leisten müssen!

Kann ich kostenlos stornieren, weil sich die Verordungen geändert haben und ich den aktuellen Status nicht erfülle? Nein

Kann ich kostenlos stornieren, wenn ich Kontaktperson I bin oder einen positiven Befund habe? Nein

Ich habe eine Reise in einem Gebiet gebucht wo keine Beherbergungsbetriebe wegen Corona geöffnet sind. Findet die Reise dann statt? Nein

Kann ich kostenlos stornieren, weil ich meinen Termin verschieben möchte oder meine Urlaubsplanung ändern möchte? Nein

Ich habe mit Freunden oder einer Gruppe gebucht, kann ich kostelos stornieren, weil z.B. ein Bekannter wegen einem positiven Befund nicht kommen kann? Nein

Gute Tourenbedingungen und gewusst wie

28.12.2011

Skitouren im Allgäu

Schon zum Jahresende 2011 sind die Tourenbedingungen für unsere geführten Skitouren ideal. Die meisten Tourengeher zieht es jetzt schon in die hochalpinen Regionen. Tiefschneefahren und Skitourengehen werden als Wintersport immer beliebter. Aber meist werden die Gefahren im freien Gelände unterschätzt, meint Bergführer Patrick Jost, staatlich geprüfter Berg- und Skiführer vom Hindelanger Bergführerbüro. Gerade zum Winteranfang und bei schönem Wetter werden die Hänge ohne viel zu überlegen zerpflügt. Ein
Risikomanagement bleibt dann meist auf der Strecke. Wenn der Hang „gehalten“ hat, wird das meist als Erfahrung und gewusst wie interpretiert. Aus der komplexen Lawinenbeurteilung weiß man aber, dass man nur mit sehr viel Puffer, also wenig Risikobereitschaft oder mit sehr hoher Risikobereitschaft sich im freien Gelände bewegen kann. Eine 100-prozentige Sicherheit wird es zum momentanen Stand der Erfahrungen nicht geben. Durch Wissen und Erfahrung kann jedoch für den Neuling und Erfahrenen das Tiefschneefahren zu einem kalkulierbaren Erlebnis werden.

Bergführer Patrick Jost, der in der Wintersaison Lawinenkunde ausbildet und die meiste Zeit im winterlichen Gelände unterwegs ist, weiß das man gerade Anfänger sensibilisieren muss. Schon nach zwei Tagen Ausbildung sieht man, dass die Teilnehmer nicht mehr nach ihrem Gefühl entscheiden, sondern nach Fakten beurteilen können. Im gesamten Alpenraum kann man sich hervorragend bei den Lawinenwarndiensten informieren. Man muss nur Wissen wie ein Lawinenlagebericht richtig interpretiert wird.
Nur die Zahl im Lawinenlagebericht zu lesen bringt nicht viel. Leider sind die Lawinenlageberichte in ihrer Wortwahl nicht anwenderfreundlich. Wenn es heißt „insbesondere bei großer Zusatzbelastung“, gehen die meisten davon aus, wenn ich in den Hang alleine fahre/laufe kann nichts passieren, da nur eine Gruppe eine große Zusatzbelastung den Hang auslöst. Aber es kommt auf das Wort „insbesondere“ an, was heißt: auch eine Einzelbelastung kann unter Umständen den Hang auslösen. In der realen Praxis haben wir die Erfahrung gemacht, dass selbst der „Erfahrene“ Tourengeher mit dem interpretieren überfordert ist, laut Bergführer Patrick Jost. Eine fundierte Ausbildung und wenig Risikobereitschaft sind die besten Überlebungschancen um diesen schönen Sport möglichst lange zu betreiben.

Ausblick zum Schreckes

Gipfelgrat über dem Schrecksee, keine Spuren weit und breit

Aufstieg zum Lahnerkopf

Aufstieg vom Hintersteinertal zum Lahnerkopf

Kurz vor dem Skitourengipfel

Aufstieg zum Gipfelgrat vom Lahnerkopf